SVA Rollis -
Vom: 25.05.2011
Handicap Idraets Festival in Veien (DK)
Am Samstag den 7.05.11 brachen wir morgens auf nach Veien in Dänemark. Nach den rund 100 km Fahrt kamen wir kurz vor Mittag an und wurden erst mal unserem Quartier zugewiesen. Wir schliefen in einem großen Raum auf Matratzen. Diese gab es zu genüge so dass das Bett ausreichend gemütlich war und man keinesfalls das Gefühl hatte auf dem Boden zu nächtigen. Auch wenn manche von uns eh nicht so lange dort lagen.
Unser Ãœbernachtungsort lag rund 5 min Fußweg von dem Hauptgebäude entfernt. Mittags gingen wir rüber und es gab erst mal was zu essen. Nachdem wir uns ausreichend gestärkt fühlten suchten wir die Halle, denn es gab im Gegensatz zu Flensburg echt viele davon. In Halle vier angekommen begrüßten wir unsere Dänischen Gastgeber und fingen sogleich mit dem Training an. Nach ein paar "Kennlernübungen" kamen auch schwerere Dinge dazu. Die erste Hälfte des Trainings wurde von unserem Trainer Jörg übernommen, die zweite Hälfte übernahm Morten von den Dänen, der wie wir erfuhren in der dänischen Nationalmannschaft spielte.
Gegen Ende des Trainings spielten wir noch eine Partie Deutschland gegen Dänemark. Danach ging es erst mal zurück zu den Unterkünften. Abends gab es im Hauptgebäude das Gala-Essen, welches aus 2 Gängen bestand.
Und dann kam es zum Höhepunkt des Tages. In einer der Hallen führten alle Teilnehmer kurz ihren Sport vor. Es gab Rollstuhltanz und -Rugby zu sehen, oder aber auch Rollstuhlhokey.
Auch wir führten unseren Sport in einem kleinen 12 minütigem Länderspiel vor, welches fair 8:8 endete. Anschließend konnten wir in die Disco noch ein wenig feiern, was aber nur unser Trainer machte. Der Rest ging erschöpft aber glücklich ins andere Gebäude. Dort wurde erst mal geduscht. Nachdem wir uns wieder gut fühlten überlegten wir was mir machen und schlussendlich landeten wir mit 2 der Dänen draußen auf dem Flur wo noch 3 Matratzenberge standen. Es wurde über alles Mögliche geschnackt und nach und nach ging der eine oder andere ins Bett. Die letzten folgen so um 2 Uhr morgens, da auch die nochmal ein wenig Energie tanken wollten. Nach dem leckeren Frühstück am nächsten Morgen gingen wir wieder in die Halle und spielten ein gemischtes Turnier mit 3er Mannschaften. Der Preis war ein leckerer Lolli. Nach dem Mittag ging es ans Sachenpacken und schlussendlich traten wir die Heimfahrt an. Diese war wesentlich anstrengender als die Hinfahrt da wir alle erschöpft waren und es sich im Auto nur schwer schlafen lässt. Aber nichts des do trotz war das Wochenende sehr schön, voller Spaß und Spannung. Und wir würden jederzeit wieder dorthinfahren.
» Zurück